Lösungen für Ihren Einsatz

Papierlose Datenerfassung und -verarbeitung im Rettungsdienst auf dem iPad

Hardware

iPad

Zur mobilen Eingabe des digitalen Einsatzprotokolls wird das iPad der Firma Apple, ein standardisiertes mobiles Eingabegerät, verwendet.

Die Gründe dafür sind vielfältig: Das iPad funktioniert quasi fehlerfrei. Alle wichtigen Systemkomponenten wie UMTS, WLAN und GPS arbeiten stabil und verlässlich. Ladezeiten, wie man sie bislang von Windows Geräten gewohnt sind, treten auf dem iPad nicht auf.

Darüber hinaus liegt die Wieder- oder Neubeschaffung eines Gerätes bei deutlich unter 1.000 EUR (Listenpreis iPad). Im Vergleich zu Windows basierenden Industrie-PCs ist das nur ein Bruchteil der entstehenden Aufwendungen. Zudem ist das iPad mit einem bruchsicheren und robusten Rahmen ausgestattet ist.

Das iPad ist für den mobilen Einsatz konzipiert und verfügt sowohl über WLAN als auch über eine 3G Funkverbindung. Sofern eine Netzwerkverbindung besteht, können Daten mit dem Server ausgetauscht werden. Während des Einsatzes oder der Fahrt dorthin ist eine Funkverbindung nicht zwingend notwendig. Der eingegebene Einsatz steht so lange zur Verfügung, bis er auf den Server übertragen wurde.

Mobiler Kartenleser für eGK und KVK

Mit Hilfe eines mobilen Kartenlesers werden nicht nur abrechnungstechnische Daten der EGK und KVK erfasst, sondern zukünftig auch lebensrettende Notfalldaten. Aufgrund des geringen Gewichts und der kleinen Maße eignet sich z.B. das Cyber Vario der Firma Reiner Kartengeräte GmbH & Co. KG ideal als mobiles Erfassungsgerät im Rettungs- und Notfalldienst.

Mobile Drucker

Die Fahrzeuge können optional mit mobilen Druckern ausgestattet werden, sodass Protokolle, Transportscheine oder Verweigerungen direkt am Einsatzort gedruckt werden können, z.B. mit Hilfe der mobilen Drucker-Serie PJ der Firmen Brother oder dem mobilen Zebra Thermodrucker.

Software

Die folgende Abbildung gibt einen ersten Überblick über die einzelnen Systemkomponenten:

Das pulsation-System besteht aus einem zentralen Server, der die Datenbank enthält und an den die Mobilen Datenerfassungsgeräte (MDEs) angebunden sind. Darüber hinaus stellt der Server ein Web-Portal zur Verfügung, über das die Administration erfolgt, Stammdaten eingegeben und Statistiken abgerufen werden.

Das „Herz“ des Systems ist eine Java Anwendung, die auf einem JBOSS Application Server ausgeführt wird. Von hier aus werden Stammdaten verwaltet, Einsätze bearbeitet und Statistiken erstellt. Darüber hinaus stellt der Server definierte Stammdaten über WebServices zur Verfügung, die von den mobilen Eingabegeräten (iPads) aufgerufen werden.

Das iPad dient daher nur der Datenerfassung – auf komplexe Logik wird auf dem Gerät bewusst verzichtet und auf den Server verlagert. Das iPad verfügt lediglich über lokale Kopien der Stammdaten und der Business Rules (z.B. Validierungsregeln). Diese Stammdaten werden kontinuierlich mit dem Server abgeglichen und auf dem iPad aktualisiert. Zu den Stammdaten zählen z.B. Mitarbeiter, Funkkenner, Fahrzeuge, etc…

Notarztprotokoll

Nach der Aufnahme des Einsatzes durch die Leitstelle wird dieser automatisch auf das iPad übertragen. Die Notärzte vervollständigen das Einsatzprotokoll mit Abrechnungs- und Behandlungsdaten. Dazu gehören Befunde, Diagnosen, Maßnahmen und medizinische Messwerte inkl. Verlauf für den Transportweg. Die medizinische Dokumentation erfolgt hierbei vollständig unter Einhaltung des MIND3 Standards.

Das Einsatzprotokoll steht als PDF-Dokument zur Verfügung und kann an verschiedenen Orten gedruckt werden. So können die Drucker der internen Zielkliniken z.B. direkt angesprochen werden. Das ist sehr komfortabel, denn das Protokoll wird auf dem Transportweg mit einem kurzen Klick auf dem iPad unmittelbar und direkt in der Zielklinik gedruckt und steht den Rettungskräften sofort nach ihrem Eintreffen zur Verfügung.

Darüber hinaus werden einerseits die vollständigen MIND 3 Datensätze bei Bedarf an Kostenträger und Ärztekammern weitergeleitet. Andererseits werden alle Einsätze mit den Daten der Leitstelle abgeglichen.

Rettungsdienst auf dem iPad

Das pulsation-System bietet eine Komplettlösung für den Rettungsdienst. Neben der mobilen Eingabe von Einsatzdaten deckt das System die gesamte Prozesskette ab. Von der

  • Übernahme der Leitstellendaten,
  • der Erfassung von Patienten- und Behandlungsdaten,
  • dem Ausführen von detaillierten Statistiken bis hin
  • zur Übergabe an Abrechnungssysteme.

sind alle wichtigen Bausteine im System vorhanden.

Dabei ist die aktuelle Fassung des DIVI Protokolls nach MIND 3 komplett und übersichtlich abgebildet. Einstellbare Plausibilitätskontrollen gewährleisten die individuellen Behandlungsschritte.

Mit Hilfe des pulsation Systems sind Sie Vorreiter im papierlosen Rettungsdienst. Neben der digitalen Einsatzerfassung, erhalten Sie ebenfalls Checklisten, Dokumentenmanagement und Nachschlagewerke in digitaler Form.

Krankentransport auf dem iPad

Pulsation bietet speziell für die Zwecke des Krankentransports ein entwickeltes Abrechnungsprogramm. Auf dem Apple iPad werden alle abrechnungsrelevanten Daten einfach und intuitiv erfasst und können im Anschluss an die entsprechenden Kostenträger übermittelt werden.

Dabei unterstützt Sie pulsation bei der Festlegung eines für die Bedürfnisses Ihres Unternehmen angepasstes Abrechnungssystem. Hierbei wird der gesamte Abrechnungsprozess von der Übermittlung bis hin zur Prüfung und Erstellung vereinfacht. So stehen in der Regel Leistungsabrechnungen bereits am Tage des erfolgten Einsatzes zur elektronischen Übermittlung an die Kostenträger bereit.

Intensivtransport auf dem iPad

Auch Verlegungstransporte können mit unserem System einfach und intuitiv digital erfasst werden. Alle hierfür notwendigen medizinischen Geräte können über Schnittstellen angeschlossen und die Daten ein- und ausgelesen werden.

Der Austausch der Patientendaten und medizinischen Daten zwischen behandelnden Ärzten werden schnell, einfach und vollständig auf einem gesicherten Weg übertragen.

WebApp / Statistik

Zusätzlich zu der digitalen Erfassung auf dem iPad bietet pulsation ein Web-Portal an, über welches die Administration erfolgt, Stammdaten eingegeben und Statistiken abgerufen werden können. Das Einsatzprotokoll im Web ist die grafische Benutzeroberfläche des Gesamtsystems.

Folgende Funktionen bilden den Kern der Anwendung:

  • Abrufen von Statistiken (Rettungsdienstliche, medizinische und betriebswirtschaftliche Statistiken)
  • Pflege von Stammdaten (Mitarbeiter, Fahrzeuge, Funkrufnamen, iPad Konfiguration, Parameter, Medikamente, Krankenhäuser, Abrechnungstarife)
  • Abrufung von Monatsstatistiken mit variablen Auswahlkriterien, von Notarztstatistiken unter Auswahl von Gruppierungsmöglichkeiten sowie Hilfsfriststatistiken.
  • Abrufung der Kfz-Jahres- sowie der Arbeitszeitenstatistik.
  • Abrufung von NACA-Score und Diagnosehäufigkeitsstatistiken
  • Abrufen von Checklisten: Die Tageschecks im Einsatzprotokoll (medizinische Geräte, Kfz) sind so gestaltet, dass eine Erfassung der Tageschecks auf Papier nicht mehr notwendig ist.
  • Ausdruck von Protokollen